Frage Q005: Könnte Meister Lu uns bitte aus metaphysischer Sicht bezüglich der Dekoration eines Altars zu Hause in den grundlegenden Anforderungen und den zu beachtenden Punkten beraten?

Antwort A005:

Grundanforderungen für die Einrichtung und Ausstattung eines Hausaltarssind wie folgt:

  • Der Altar darf sich nicht in der Nähe der Toilette befinden (Die

Toilettentür soll stets geschlossen bleiben)

  • Der Altar darf nicht auf das Fernsehgerät, den Kühlschrank oder unter einer Klimaanlage gestellt werden. Wenn er in der Nähe vom Fernseher befindet oder in einer unordentlichen Umgebung steht, können Sie ein Regal mit Holztüren als Altar nutzen. Während des Tages zu den Zeiten, wo Sie kein Weihrauch opfern, können Sie die Holztür zumachen. Während Sie Weihrauch opfern, schalten Sie bitte das Fernsehen nicht an. Zusätzlich sollten Sie keine transparente Glashaube nutzen, um die Statuen oder das Bildnis von Buddhas oder Bodhisattwas zuzudecken.
  • Der Altar darf nicht im Schlafzimmer eines Paares stehen (das Schlafzimmer eines alten Paares wäre in Ordnung).
  • Der Altar darf in einzelnen Schlafzimmern platzieren werden, aber das Fußende sollte nicht dem Altar gegenüberstehen.
  • Der Altar darf nicht auf einem Balkon stehen, der aus dem Gebäude herausragt (d.h. er hat keine Verbindung zum Boden). Aber wenn der Balkon im Inneren des Gebäudes liegt, ist es in Ordnung.
  • Alle Statuen und Bildnisse von Buddhas und Bodhisattwas, sowie andere Dharma Instrumente, inklusive Öllampen, Räuchergefäß etc., sollten auf einen fest eingebauten Gegenstand gestellt werden. D. h. Sie müssen auf Tisch, Schrank, oder Regal usw. stehen, die Bodenkontakt haben.
  • Der beste Platz für den Altar ist in der Nähe eines Fensters, wo es hell ist. Die Rückenseite des Altars sollte nicht direkt einem Fenster gegenüberstellt werden. Der Altar muss gegen eine feste Wand gestellt werden und in der nahen Umgebung keine Spiegel anbringen.
  • Unter den Altar sollten Sie keine themenfremde Objekte stellen. Dharma Bücher und Dharma Instrumente wären akzeptabel.
  • Der Altar darf nicht zu tief oder zu hoch angebracht sein. Der Buddha oder die Bodhisattwa sollen von oben herab auf die Menschen herabsehen, bzw. der Menschen schaut mit leicht nach oben gerichtetem Gesicht zu Buddha empor. Mit festem Material als Unterlage kann man den Altar bzw. die Statue oder das Bildnis erhöhen.
  • Auf dem Altar stehen als Opfer Öllampen und Wasser. (Für jeden Buddha oder jede Bodhisattwa je eine Tasse Wasser, das einmal am Tag gewechselt werden muss. Aus dem hierfür verwendeter Tasse darf nicht getrunken werden).
  • Ein Räucherstäbchengefäß sollte vorhanden sein. Täglich morgens und abends werden die angezündeten Räucherstäbchen dem Buddha bzw. der Bodhisattwa geopfert. Die besten Zeiten für die Opfergabe sind morgens und abends um 6.00 Uhr, um 8.00 Uhr und um 10.00 Uhr. Am besten bringt man seine Opfergabe jeden Tag zur gleichen Uhrzeit dar.
  • Es ist ratsam, nicht zu viele Statuen oder Bildnisse von Buddhas und Bodhisattwas auf dem Alter zu haben.
  • Wenn man die Möglichkeit hat, kann man wöchentlich frisches Obst und Schnittblumen opfern.
  • Der Altar steht am besten in Nord-Süd-Richtung. In Ländern der nördlichen Hemisphäre sollte die Buddhastatue nach Süden schauen, in der südlichen nach Norden. Wenn die Bedingungen dies nicht erlauben, sind andere Richtungen auch möglich.